Unterrichtsmaterial.

Ein Interview mit den Lehrerinnen Manuela Gerigk und Edith Grosse.

Wie kam es zu der Idee, „Marios großer Traum“ im Unterricht zu nutzen?

„Marios großer Traum“ handelt von Ehrlichkeit, echt sein, fair sein, Respekt haben vor Mitmenschen, sich verantwortlich fühlen und zeigen für das eigene Tun, Mut, Einsatzbereitschaft und Durchhaltevermögen, Achtsamkeit im Umgang mit Mitmenschen, mit sich selbst und auch mit Dingen, die einem selbst oder anderen gehören.

Alle diese Punkte sind Aspekte einer Werteerziehung, für die wir in der Grundschule einstehen. Das wollen wir den Kindern in vielfältigem Unterricht und dem täglichen Umgang miteinander vermitteln. Besonders gut geht das anhand eines Bilderbuches, vor allem, wenn die Geschichte nah an den Kindern ist und leicht in ihr Vorstellungsvermögen passt.

Wie nutzen Sie „Marios großer Traum“ im Unterricht?

„Marios großer Traum“ lässt sich in verschiedenen Unterrichtsfächern der Grundschule sinnvoll nutzen und ermöglicht fächerübergreifendes, ganzheitliches, motivierendes und intensives Lernen in besonderem Maße.

Die Kinder entwickeln im Deutschunterricht ihre Lesefähigkeiten durch das Lesen anregender und motivierender Lesetexte und Bücher. So nutzen wir das Buch „Marios großer Traum“ zunächst, um Lesen allgemein positiv zu besetzen und den Kindern eigene, selbstvergessene Leseerfahrungen zu ermöglichen.

Dieses Buch eignet sich besonders, zentrale Aussagen eigenständig zu erfassen, an Textstellen zu belegen, zusammenfassend wiederzugeben, eigene Gedanken dazu zu formulieren und sich mit Mitschülern darüber auszutauschen. Stichwortzettel, Inhaltsangaben und weiterführende Gedanken, z.B. „Wie es weitergehen könnte …“ sind nur einige der Möglichkeiten, die in EA, PA, GA und auch in Klassengesprächen genutzt werden können.

Es bieten sich Personenbeschreibungen an, anhand derer auch die einzelnen Rollen der Charaktere innerhalb der Geschichte erarbeitet werden können.
Durch die Übertragung auf die eigene Person – „Was ist dein großer Traum?“, „Was kannst du dafür schon?“, „Was musst du dir dafür noch erarbeiten?“ – setzen die Kinder sich mit der eigenen Persönlichkeit auseinander, wodurch das Buch eine Chance zur Charakterbildung darstellt. Die Darstellung des eigenen großen Traums bietet sich im Anschluss an eine detaillierte Analyse des Buchcovers für den Kunstunterricht an und ermöglicht der Lehrkraft einen Einblick in die Lebens- und Gefühlswelt der Schülerinnen und Schüler.

Wir werden am Ende der Deutschunterrichtsreihe eine Lesung für die Eltern veranstalten, in der die Kinder den Buchtext in Abschnitten gestaltend sprechen. Eingeleitet wird die Lesung durch eine instrumental dargebotene ruhige Musik, die die Kinder mit der Lehrkraft im Musikunterricht erarbeitet haben. An Stellen mit besonderen Textaussagen, an denen zumeist Mario selbst einen entscheidenden Gedankenanstoß bekommt, wird eine Lesepause eingelegt, damit die Zuhörer Zeit haben, sich ihre eigenen Gedanken zu machen. Untermalt werden diese Pausen wiederum mit Instrumentalmusik, die die Kinder im Musikunterricht komponiert haben. Alternativ kann auch ruhige Instrumentalmusik „vom Band“ eingespielt werden.

Auch im Religionsunterricht wird das Buch von uns eingesetzt. Im Lehrplan Katholische Religionslehre Grundschule, herausgegeben vom Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, heißt es unter Punkt 1 „Aufgaben und Ziele“: „Jeder Unterricht bemüht sich darum, Haltungen wie Verantwortungsbewusstsein, Achtung vor anderen Menschen, Gerechtigkeit und Solidarität zu fördern.“ (LP, S. 167) Die Kinder sollen die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten, seinen Möglichkeiten und seinen Grenzen beschreiben. (vgl. LP, S. 172)

Im Lehrplan Evangelische Religionslehre Grundschule findet man Ähnliches: „… Das Miteinander von Ich und Du wird jedoch häufig nicht als spannungsfreie Selbstverständlichkeit erlebt und provoziert deshalb die Suche nach überzeugenden Wertmaßstäben und Leitlinien sozialen Handelns. Den Schülerinnen und Schülern eröffnen sich Lernchancen, sich selbst anzunehmen und als angenommen zu erfahren, anderen gegenüber Verständnis, Offenheit und Toleranz zu entwickeln, selbst Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen und christlich geprägte Formen des Miteinanders kennen zu lernen und zu praktizieren.“ (LP, S. 154) Der alte Mann zeigt Mario, dass er schon Vieles kann, dass er aber sehr wohl auch noch viel lernen muss. Genauso sollen die Kinder in der Verschiedenartigkeit der Menschen eine Bereicherung für das Zusammenleben entdecken (vgl. LP, S. 172). Ahmed, Tarek und Mario werden zu einer Bereicherung füreinander im Planen des zukünftigen gemeinsamen Trainierens: „… kannst du mir nicht mal ein paar von deinen Tricks zeigen?“ „Nur wenn du mir verrätst, wie man so hart schießen kann wie du“, antwortete Mario.“

Welche Unterrichtserfahrungen haben Sie bisher mit dem Buch gemacht? Wie reagieren und beteiligen sich die Kinder?

Die bisher gemachten Erfahrungen im Umgang mit „Marios großer Traum“ im Unterricht sind durchweg positiv. Die Geschichte hat einen hohen Aufforderungscharakter für alle Kinder – Jungen und Mädchen gleichermaßen. Sie sind sofort in der Geschichte drin, leben die Geschichte mit, können die Gefühle, Gedanken, Wünsche und Ängste von Mario gut nachempfinden. So ist ihre Mitarbeit im Unterricht sehr aktiv. Auch das Weiterdenken von Gedankenanstößen, die im Buch gegeben werden, wird leicht aufgenommen und vollzogen. Die Kinder sind hier sehr engagiert und zeigen beispielsweise bei der Vorbereitung der Lesung viel Eigeninitiative.

Was erwartet die Lehrerkollegen im Downloadbereich?

Für das Fach Deutsch wurden ausformulierte Arbeitsaufträge für die Behandlung des Buches als Ganzschrift in Form einer Stationenarbeit mit Pflicht- und Wahlaufgaben zusammengestellt. Zudem gibt es einen Überblick über einen möglichen Reihenablauf zur Vorbereitung einer Lesung für Eltern.
Für das Fach Musik sind Bausteine für Grafische Notation (Punktklänge, Schwebeklänge, Gleitklänge, Liegeklänge) und Parameter in der Musik (laut – leise / hoch – tief / schnell – langsam) in Arbeit, die zusammengesetzt werden können zu einer Instrumentalmusik, die die Kinder mit Orff-Instrumenten als Eingangs-, Zwischen- und Schlussmusik für die Lesung von „Marios großer Traum“ verwenden können.

Für das Fach Religion wurden Arbeitsblätter mit Gedankenanstößen zur Betrachtung der eigenen und fremder Wertmaßstäbe sowie zur Auseinandersetzung mit deren notwendigen Bedingungen eingestellt. (Was muss ich / Was müssen wir dafür tun, dass wir bestimmte Vorstellungen erreichen? Wie müssen wir mit anderen zusammenwirken?) Die Arbeiten können in Einzel-, Partner- oder Kleingruppenarbeit erledigt werden. Der Austausch ist gewinnbringend.

Für das Fach Kunst gibt es einen Gestaltungsauftrag „Mein großer Traum“.